Buchmesse hat begonnen

1. Apr 2015

(esk) Natürlich ist dieser Satz (meine Überschrift) für die meisten unserer Leserinnen und Leser nichts Neues, die Buchmesse ist ja in allen Medien ein Thema. Insbesondere im Radio und im Internet, und beides auch miteinander verknüpft, werden uns zahlreiche, um nicht zu sagen, Unmengen an Informationen zur Verfügung gestellt. Und gerade beim Radio mit seinen guten bis sehr guten Sendungen kommt man eigentlich mit dem Hören nicht nach, zumal man ja nicht den ganzen Tag mit Radiohören zubringen kann. Nichts Neues ist zum Glück, dass Vieles (wenn leider auch nicht alles und oft das interessanteste) im Internat nachgehört werden kann, die Sender haben da alle ganz ähnliche Möglichkeiten. Aber darauf will ich heute gar nicht hinaus …

Hinaus will ich auf das Gastland der diesjährigen Buchmesse – Finnland. Nun ist es ja so, dass das eine oder andere Werk aus Finnland vielleicht bekannt ist, aber, und das ist immer wieder gut an der Buchmesse mit ihrem Gastland (übrigens auch der Leipziger), dass man neue Autoren/-innen kennenlernt, jüngere und auch ältere. Und auch solche, die man schon lange hätte kennen können, wenn nicht sogar sollen. Zudem aber erfährt man auch so manches „drumherum“, also über das Land, über Übsetzer usw. Das Internet, und hier in Kombination mit den Radiosendern, bieten uns da vielerlei, auch Dinge, die wir nicht zur Sendezeit haben hören können. Übrigens auch zu sehen gibt es etwas. Ich habe, für heute erstmal, ein paar wenige Sendungen und Beiträge ausgewählt, bitte bedienen Sie sich!

Ganz gut zur Einstimmung, ein Beitrag vom Hessischen Rundfunk:

Das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2014: Finnland im Porträt   (bitte den entsprechenden Titel auswählen)

Ein Gespräch mit dem Kenner und Übersetzer finnischer Literatur  Stefan Moster , ebenfalls vom hr:

Am Tisch mit Stefan Moster   (bitte aus der Liste auswählen und dann der kleinen Anleitung dort folgen)

Mit Stefan Moster hat auch Deutschlandradio Kultur gesprochen, zum Download bitte mir Rechtsklick>>Ziel speichern unter auf den Link im blauen Feld klicken und auf der eigenen Festplatte abspeichern. Wer einfach nachhören will, der kann einen der drei Links dort anklicken:

Stefan Moster – Was wären die Finnen ohne Bücher?

Über die finnische Krimi-Autorin Leena Lehtolainen kann man bei NDR- Kultur nachlesen.

Und dann wäre da noch Sofi Oksanen, die in Frankfurt ihr Buch „Als die Tauben verschwanden“ vorstellen wird. Sie hat im übrigen auch bei der Eröffnung der Buchmesse gesprochen. Vielleicht kennen unsere Leser/-innen ja ihren Bestseller „Fegefeuer“ schon, möchten aber noch etwas mehr über die Autorin erfahren, dann kann man das im Internet hier tun:

Buch des Monats: Als die Tauben verschwanden  , eine Rezension des NDR Kultur. Es heißt dort, und das mag schon Anreiz sein etwas von Oksanen zu lesen: „Wegen der historischen Bandbreite ihrer Romane, die zugleich sehr modern im Zugang sind, ist sie eine der wichtigsten finnischen Autorinnen der Gegenwart.“

Bei hr-online kann man sich aber auch die Buchvorstellung anhören, ich würde sogar sagen – unbedingt anhören:

Buchempfehlung Sofi Oksanen (bitte aus der Liste auswählen und der kleinen Anleitung dort folgen)

Im Roman geht es um die Geschichte Estlands, hier insbeondere die historische Situation während des Zweiten Weltkriegs, als die Deutschen in Talinn die Macht übernommen hatten.

 

Allgemeine Infos rund um die Buchmesse:

Bei Deutschlandradio Kultur gibt es einen Buchmesseblog, wo man schön kürze Beiträge findet und natürlich furchtbar aktuell!

Das ARD-Special zur Frankfurter Buchmesse, produziert von hr online.de

Oder beim NDR Alles rund um die Buchmesse. Auf der Seite ist übrigens auch ein automatischer Buchberater zu finden, ich weiß haben unsere Leser/-innen hier nicht nötig, aber ist doch vielleicht mal ganz spassig auszuprobieren.

Wer lieber Bilder aus bzw. über Finnland sehen möchte, der/die sei verwiesen auf arte.TV, dort gibt es in der Mediathek einen schönen Film über den Aland-Archipel, fast 7.000 Inseln umfassend, im Westen Finnlands gelegen – nur wenige Inseln davon sind bewohnt.Es geht um die langen Wintermonate in Kälte und Einsamkeit, aber auch die wohltuende Stille und die Schönheit des Winters.

360° GEO Reportage: Aland-Archipel.Warten auf das Eis

Der Film dauert ca. 43 Min. Am 11.10. läuft der Film um 9.40 Uhr auch nochmals bei arte.

Und dann nicht vergessen – am Freitag, 10.10., ab 20 bis 24 Uhr läuft die ARD-Radionacht der Bücher! Vorsicht, mancher Sender sendet nicht in voller Länge!

Ellen Salverius-Krökel

« zurück