Corona – Wort des Jahres?

19. Mrz 2020

(mb) Ob es durch die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) ausgewählt wird, bleibt abzuwarten. Ist im Augenblick auch vollkommen uninteressant. Eines wissen und spüren wir jedoch, nicht nur in Deutschland, nein in der ganzen Welt:


Das Coronavirus hat uns fest im Griff.

Unsere Gesundheit ist bedroht, wenn nicht jeder die empfohlenen Maßnahmen einhält. Vorsicht ist geboten. Jedoch möchten auch wir an dieser Stelle darauf hinweisen, dass sich neben der eigenen Vorsicht besonders die Besonnenheit und die Mitverantwortung – jeder für jeden – als ein geeignetes Mittel gegen Einsamkeit, aber auch gegen Panik bewährt hat. Seien Sie achtsam.

Ein erfreulicher Hinweis
Trotz aller Sorge, auch Erfreuliches gibt es immer mehr zu lesen, und das insbesondere auch im Internet. Es bilden sich zunehmend Hilfsgruppen. Täglich kommen weitere hinzu. Geben Sie dazu den Suchbegriff „Corona Hilfe (ihre Stadt)“ ein. Sie werden sehen, Sie müssen nicht allein bleiben, wenn Sie Hilfe benötigen.
Geben Sie Hilfestellungen und Ihre Tipps auch gern weiter.

In nur wenigen Tagen hat sich unser Alltag vollkommen verändert. Eltern müssen für ihre Arbeitszeit die Kinderbetreuung stemmen, was mit teilweise fast unlösbaren Problemen verbunden ist, Berufstätige haben sich zu arrangieren. Das gesellschaftliche Leben ist lahm gelegt. Und unsere Gesundheit steht auf dem Spiel, wenn nicht jeder für jeden da ist, die eigene Verantwortung nicht nur für sich sieht. Daher verfolgen auch Sie die Hinweise sowohl auf Ihren Städtischen Infoseiten als auch auf denen des Robert Koch Institutes RKI zum Thema.

Auch an diese Personengruppe ist zu denken. Menschen, die nicht wissen, wie sie im veränderten Alltag die Stunden ausfüllen können, vornehmlich Erwachsene. Kinder sind auf andere Angebote angewiesen. Die von einem Tag auf den anderen gewonnene freie Zeit in diesen Dimensionen ist eine Situation, die schon nach wenigen Tagen zur Belastung werden kann. Kein Kino, Theater, Konzert oder sonstige Veranstaltung. Auf das seit langem gewohnte Kaffeepläuschchen mit Freunden verzichten. Dabei drohen die eigenen vier Wände auf den Kopf zu fallen.

Wer sein Leben lang auf mehreren Kanälen aktiv ist, steht hier wieder einmal auf der günstigeren Seite. In vorderster Linie sei das Internet erwähnt, das den Menschen in vielen Situationen unabhängig macht und aus dem Leben inzwischen nicht mehr wegzudenken ist. Hervorzuheben im Moment u. a. als hilfreiche Möglichkeit einer Warenbestellung per Internet, bei der die gefährlich werdenden nahen Kontakte an der Verkaufstheke vermieden werden. Zumindest für die Risiko Personengruppe.

Ein besonderer Hinweis
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) stellt ab heute 100 Filme zum kostenlosen Download zur Verfügung. Er möchte den Menschen ein Stück westfälische Kultur nach Hause liefern.
Stöbern Sie ausgiebig und oft. Es lohnt sich.
Vielleicht finden Sie im neuen Angebot auch etwas, was Sie interessiert. Zu den breit gefächerten Themen gibt es eine große Auswahl.
Zum Download gelangen Sie nach der Registrierung und dem obligatorischen Bestellvorgang. Die Mühen lohnen sich. Mein erster Film überraschte mich mit unbekannte Orten und fantastischen Landschaften aus dem Jahr 1929. Beeindruckend!

Uns interessiert aber nicht nur das, was vor der eigenen Haustür geschieht, was uns nur allein betrifft. Wir sind ein Teil dieser Welt. Auch die Menschen auf der anderen Erdseite gehören zu dieser einen Welt.
Im Live-Blog der FAZ zu Corona bleiben wir auf dem Laufenden sowohl in Deutschland als auch in der gesamten Welt.

Daher interessiert mich auch, wie weit die anderen Völker bedroht sind. Allgemein und immer. Sitzt gar ein junges Familienmitglied nach einem wunderschönen Urlaub im fernen Costa Rica und wartet auf die mögliche Ausreise und ob überhaupt noch, dann wird die Welt sehr klein …
Hier die täglich aktualisierte Seite der gesamten Welt.

Zum Abschluss kann ich es nicht verschweigen, dass ich diesen Beitrag des Österreichischen „Standard“ zu unserem täglichen Begleiter, dem Smartphone, als unbedingt empfehlenswert ansehe. Nicht nur zu Zeiten von Corona.

Trotz einiger Sorgen, es gibt auch Erfreuliches. Manchmal muss man es einfach nur entdecken.
Ich wünsche Ihnen eine ausgefüllte Zeit. Nutzen Sie diese.
Vor allem, bleiben Sie gesund.
Margret Budde

« zurück

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.