Hölderlin hören!

24. Feb 2020

Das Jahr 2020 ist Hölderlin-Jubiläumsjahr – vor 250 Jahren wurde Friedrich Hölderlin geboren. Und wem seine Werke zwar wichtig, zum Lesen aber zu anstrengend sind, mag es vielleicht mal mit dem Hören probieren. Derzeit kann man das ganz außergewöhnlich gut, zB. den Hyperion oder der Eremit in Griechenland.

Ein ganz außergewöhnliches Werk, ein Briefroman, völlig einmalig in der Literatur. Es sind Briefe an fiktive Adressaten, denen er von Liebe, Philosophie und der Suche nach dem eigenen erzählt – als wäre es eine lange tagebuchartige Selbstfindung. Und wer nun glaubt, dies sei eben alte Literatur, 200 Jahre alt, täuscht sich: kaum ein anderer Dichter fordert Leser, Künstler, Kritiker und Wissenschaftler so heraus wie er. Sprachlich immer wieder experimentierend, und daher vielleicht nicht immer sofort zugänglich, läßt er sich auch schwer einer literarischen Strömung zuordnen, weder Klassik noch Romantik, auf jeden Fall aber ein Wegbereiter in die Moderne.

Der SWR widmet dem Landeskind Hölderlin bis in den September hinein einen Schwerpunkt und sendet eine ganze Reihe von Biträgen. Ein Höhepunkt für alle Liebhaber/-innen der Hölderlin-Werke dürften die Lesung in 20 Folgen sein, die vom 24. Feb. bis zum 20 März in (online bis zum 27. März!!!) gesendet werden, Montag bis Freitag, mmer um 15.30 Uhr, ca. 25 Minuten. Unbedingt hörenswert.

Direkt hier Hyperion oder der Eremit in Griechenland

Auf der Webseite des SWR2 gibt es zu Hölderlin 2020 auch eine Themenseite mit einer Übersicht zu allen Beiträgen: Programmübersicht . Und darüber hinaus auch direkte Verlinkungen zu den Hörbeiträgen.

Gesendet werden/wurden Musik, Hörspiele, Lesungen, TV-Dokumentationen, Features, Fotos uvm. Vieles zum Nachhören, manches auch als Podcast. Es lohnt sich!

Und unbedingt vormerken:

Am 20.03.2020 sendet Bayern 2, 21.05 – 22.30 Uhr, ein Hörspiel, auch über Hölderlin, natürlich. Es geht um seine späten Jahre, sein Umfeld glaubt ihn dem Wahnsinn erlegen, jedenfalls ist er nach einem längeren zweiten Aufenthalt in der Nervenklinik noch weniger der alte, seine Gedichte schreibt er nicht mehr wie vorher. Aber immerhin, er schrieb. Es war die Scardanelli-Zeit. Wenn eben auch mit ständig fließendem Versmaß, dem garantierten Reim, dem beschränkteren Wortschatz, alles etwas einfacher, vielleicht, aber steckt da nicht mehr unter der Oberfläche? Doch nicht so Unbekanntes? Schreiben trotz der erschütternden Erfahrungen, der Krisen, das will er immer noch. Dem spürt dieses Hörspiel nach, dazu Musik, die dort weiterhilft, wo die Worte verloren sind.

hör!spiel!art.mix : Sprache, mein Stern. Hölderlin hören. Von RuthJohanna Benrath

Nach dem Sendetermin als Podcast im Hörspiel Pool verfügbar.

Ellen Salverius-Krökel

« zurück

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.