Lang gesuchtes Römerkastell entdeckt

1. Apr 2015

Volltreffer bei Grabung in Gernsheim.

(mb) Beim Lesen dieser Nachricht konnte ich mir ein Jubeln der Frankfurter Uni-Archäologen gut vorstellen. Das langjährige Forschen – seit fast 20 Jahren in diesem Gebiet – hat nun einen wichtigen Fund zutage gefördert, was aus der gestern veröffentlichten Pressemitteilung der Universität hervorgeht.
Archäologisch und geschichtlich Interessierte werden sich gleichermaßen freuen, da diese neuen Funde allen Beteiligten an diesem Forschungsprojekt nun wieder weitere Anhaltspunkte zum umfassenden Forschen liefern, zu einer für uns alle noch wenig bekannten, aber wichtigen Vorzeit.


Im Rahmen einer studentischen Lehrgrabung in Gernsheim im Hessischen Ried haben sie das lange gesuchte Römerkastell entdeckt: Zwischen 70/80 und 110/120 n. Chr. war dort eine Truppeneinheit mit etwa 500 Soldaten stationiert, das war bekannt. Auch zeugten die seit dem 19. Jahrhundert  immer mal wieder zutage tretenden Funde von der Römischen Vergangenheit dieser Region, jedoch konnte man den Ort nicht näher bestimmen. „Sicher schien aufgrund der Funde bisher nur, dass hier vom 1. bis 3. Jahrhundert eine bedeutende dorfartige Siedlung, ein ‚vicus‘, gelegen haben muss, vergleichbar etwa mit ähnlichen Dörfern, die bereits in Groß-Gerau, Dieburg oder Ladenburg nachgewiesen werden konnten“, erläutert Grabungsleiter Dr. Thomas Maurer, der seit Jahren von Frankfurt aus nach Südhessen auf Spurensuche geht und seine Ergebnisse in einer großen Publikation über das nördliche Hessische Ried in der römischen Kaiserzeit veröffentlich hat.“ So ist in der Pressemitteilung zu lesen.
Auf diesen Seiten können Sie nähere Einzelheiten erfahren. Das Institut stellt auf den Infoseiten eine interessante Bilderserie zu den Ausgrabungen im Ort Gernsheim als Download zur Verfügung.

Margret Budde

« zurück