MOOCs – immer noch im Trend!

27. Okt 2015

Trends können schnell an Interesse verlieren, werden von Experten dann und wann als nicht mehr aktuell erklärt, was hier und da auch für das Online-Lernen per MOOCs galt. Doch eben diese „Massive Open Online Courses“ liegen immer noch im Trend.  Und auch wenn diese Experten-Meinung im Fall der MOOCs sicher auch den einen oder anderen ganz berechtigten Grund hat, MOOCs sind dennoch weiterhin im Trend. Eine aktuelle Umfrage beweist dies.

Zunächst einmal, und das kann niemand in Abrede stellen, sind sie ein gutes Mittel sich fast überall Bildung, Wissen anzueignen per Vorlesung. Sie gelten aber darüber hinaus, und das kann wichtiger sein, als ein Faktor, der die akademische Bildung verändert. Dies bestätigt auch eine Umfrage, die das HIS-Institut für Hochschulentwicklung unter den für die Lehre zuständigen Vize-Rektoren, denn immerhin 70% von ihnen setzen sich grundsätzlich mit der MOOC-Idee auseinander. Auftraggeber für diese Umfrage war die Expertenkommission Forschung und Innovation, die für die Bundesregierung jährlich einen Bericht erstellt (der Bericht kann hier gelesen oder heruntergeladen werden http://www.e-fi.de/). Aber, auch das steht im Bericht, 40% der Hochschulleitungen gaben an, unsicher zu sein, wie man sich zu dem Thema stellen solle.

Ein Sechstel der deutschen Hochschulen haben schon MOOCs im Angebot, ebensoviele wollen bald ein Angebot machen. Die beteiligten bzw. interessierten Hochschulleitungen sehen in diesem Engagement vor allem den Vorteil, für neue Zielgruppen, z.B. Berufstätigen, das Studium zu öffnen und das Lehrangebot verbessern zu können. Dies gilt aber auch für die nachhberuflich Interessierten, ob sie nun eine Hochschule mit entsprechendem Programm für sich vor Ort haben oder nicht. Und viele haben eben keine Uni mit Gasthörer- oder Senioren-Studium vor der Haustür. Da kommen die MOOCs gerade recht, zumal sie auch Tests und Austausch über Foren anbieten. Sind letztere umfangreich und mit Prüfung, dann kann das mal Gebühren kosten, aber simple Foren sind, neben den Vorlesungen, fast überall kostenlos. Wir haben hier ja schon ausführlich über die MOOCs informiert: Was sind eigentlich MOOCs? – Teil 1 und 2

Und um das gewachsene Interesse an dieser Form der Bildung zu untermauern: es hat zu der oben genannten Umfrage noch eine Zusatzumfrage gegeben. Diese ergab, dass Dozenten, die MOOCs schon nutzen, bis zu vierstellige Nutzerzahlen registrieren, übrigens auch internationale Interessenten, zumal etwa die Hälfte der Befragten auf Englisch lehrt. In den USA sind diese Zahlen sogar noch größer.

Kurzum, versuchen Sie es doch auch einfach mal. Sie brauchen nichts weiter zu tun, als sich bei dem Anbieter registrieren zu lassen, mit ganz wenigen Daten, und dann bei dem gewählten Kurs vorbeischauen. Derzeit gibt es auch wieder neue Angebote, als Beispiel sei hier etwa verwiesen auf den deutschen Anbieter (da finden sich dann verschiedene Hochschulen) iversity, wo wieder der wirklich gute Geschichtskurs zu „Karl d. Große“ angeboten wird, oder neu, „Wissenschaftliches Denken, Arbeiten und Schreiben“, ein Kurs, verstehen zu lernen , was Wissenschaft bedeutet und die richtigen Methoden dazu. Übrigens: auch wenn Kurse bereits begonnen haben, man kann sich durchaus noch einschreiben, einfach mal beim Kurs vorbeischauen. Sie können das Material ja nacharbeiten, das ist ja das Gute an dieser Form der Bildung, man ist weder an bestimmte Zeiten noch Orte gebunden!

Über weitere Anbieter hatten wir hier berichtet: Anbieter, auch die haben natürlich interessante Angebote. Und ich selbst werde mich wieder bei edX umtun, die wollen den Dante-Kurs fortsetzen.

Ellen Salverius-Krökel

 

« zurück