Noch ein Jubiläum – ein deutsches!

18. Okt 2015

(esk) Angesichts dessen, dass die Zahl 2014 nun wirklich nicht so rund aussieht wie die Anzahl der Jubiläen in diesem Jahr vermuten läßt, scheint es die Zahl 2014 aber dennoch „in sich“ zu haben, denn das 25 jährige Jubiläum zum Aufbruch zur Deutschen Einheit ist ja durchaus bedeutsam. Na gut, vielleicht für den einen mehr und die andere weniger, aber von Bedeutung war und ist es für alle Deutschen.

Ich selbst bin wieder zum Nachdenken darüber gekommen, ohne dabei den Gedanken an das Jubiläum im Kopf gehabt zu haben, weil ich mit großer Verspätung das 2008  zum Bestseller gewordenen Buch von Uwe Tellkamp, Der Turm, gelesen habe. Es geht darin sehr eindrucksvoll um die 80er Jahre in der zu Ende gehenden DDR. Wirklich eindrucksvoll und lang anhaltend den Geist beschäftigend. Und dann flattert Post ins Haus …Nun kann man, oder auch ich, die Sache auf sich beruhen lassen und auch die Post ignorieren, die da z.B. in Form der neuen Ausgabe des „Parlament“ ins Haus kommt. Die darin befindliche Beilage „Aus Politik und Zeitgeschichte“ ist ja eigentlich immer inhaltsreich, informativ und, wer will, auch lehrreich. In dieser Woche also geht es um das Jahr 1989, also vor 25 Jahren. Behandelt wird dieses Jahr hier nicht allein hinsichtlich der friedlichen Revolution in der DDR, dem Fall der Berliner Mauer der daraus folgenden Wiedervereinigung ein knappes Jahr später. Das Jahr 1989 wird in dieser Ausgabe insgesamt als Epochenjahr behandelt. Es geht weder nur um die DDR (wenn auch überwiegend), noch nur um Osteuropa, es geht auch um die Frage, ob 1989 nicht eine Zäsur von globaler Reichweite war. Denn letztlich, aber nicht nur, gab es in diesem Jahr auch die brutale Niederschlagung der demokratischen Reformbewegung in China (Platz des Himmlischen Friedens). Und auch darum, was eigentlich die westdeutsche Gesellschaft dazu gedanklich umtrieb. Letztlich aber ist dieses Thema vielleicht auch dazu geeignet sich heute darüber Gedanken zu machen, was von der damaligen „Auflösung“ der bipolaren Weltordnung angesichts der „Ukraine-Krise“ des Jahres 2014 zu halten ist.

 

Also – ein interessantes Heft zu diesem wichtigen Jubiläum. Es kann kostenfrei bei der Bundeszentrale für politische Bildung bestellt werden, z.B. hier Aus Politik und Zeitgeschichte – Aufbruch `89, oder kann derzeit noch im Zeitschriftenhandel zum Preis von € 1,- mitsamt der Zeitung „Das Parlament“ erworben werden.

Ellen Salverius-Krökel

« zurück

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*