„Reformation in Rheinland-Pfalz“

26. Aug 2016

Oder: Reformationsgeschichte ist auch regional

(esk)Zwei Jahre vor dem großen Jubiläum zu 500 Jahre Reformation finden dazu im Rahmen der     „Lutherdekade“ bis 2017 immer mehr Veranstaltungen resp. Veranstaltungsreihen statt. Dass es dabei nicht immer um die großen Themen, nicht immer nur um Wittenberg und Luther direkt gehen muß, beweist das Angebot aus Rheinland-Pfalz – Reformationsgeschichte regional und ortsnah. Universitäten und Akademien des Landes bieten zu unterschiedlichne Aspekten Ausstellungen und Vorträge auch für die interessierte Öffentlichkeit an. Das könnte doch eigentlich hellhörig machen. Also, lassen Sie sich doch mal Wissenschaftsluft um die Nase wehen und begeistern Sie sich dabei für diese hochinteressante Zeit der Reformation in Rheinland-Pfalz

Jetzt hat das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz ein Umfangreiches Vortagsangebot in Mainz, Worms und Speyer angekündigt, dass natürlich auch der interessierten Bevölkerung offen steht, sofern nicht anders angekündigt. Mit unterschiedlichen Kooperationspartnern gibt es von März bis Oktober 2015 ein umfangreiches Vortragsangebot, das sich hauptsächlich um Einblicke in die regionale Reformationsforschung bemüht.

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde der Univ. Mainz und seine Partner haben nun also das Projekt „Reformation in Rheinland-Pfalz“ ausgerufen. Das bedeutet, dass in Übersichtsvorträgen der Fokus auf kulturhistorische Themen der Reformationszeit der rheinland-pfälzischen Reformationsgeschichte gelegt wird. Es geht also auch einmal um den regionalen Bezug und nicht immer nur um das große Ganze. Vorgestellt werden bedeutende Städte wie Worms und Speyer, aber auch Einzelpersonen, die für die Reformationsgeschichte auf dem Gebiet des heutigen
Rheinland-Pfalz eine wichtige Rolle gespielt haben. Zusätzlich zu Informationen über Verlauf und Charakter der Reformation gibt die Vortragsreihe auch einen Einblick in die Erinnerungskultur vor Ort. Sie zeigt die bisweilen erstaunliche Aktualität gesellschaftlicher Aspekte, die bereits während der Reformationszeit diskutiert wurden.
Natürlich gibt es dazu auch reichlich Information im Netz:

Reformation in Rheinland-Pfalz      

Diese Webseite schon allein bietet eine mehr als reichhaltige Menge an Informationen zu Land und Leuten in der Reformationszeit. Ein Beispiel? Geschichte vor Ort: Reformationsgeschichte in Rheinland-Pfalz ist eine Unterseite der oben genannten Webseite und bietet neben Karten und einer Liste von Städten, Orten die in der Reformationszeit von Belang waren. Eine Fundgrube an Ortsgeschichte!

An Ausstellungen in Rheinland-Pfalz gibt es zu dem Thema zeitgleich thematisch korrespondierend im Bischöflichen Dom- und Diözesanmuseum, im Gutenberg-Museum und im Landesmuseum Mainz werden Ausstellungen gezeigt. Auch diese Reihe ist in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern aus Kultur und Wissenschaft in Rheinland-Pfalz entstanden. Was es da alles zu entdecken gibt, können Sie, zunächst einmal, diesem Flyer entnehmen: Im Umbruch der Zeiten

In Mainz z.B. finden diese Ausstellungen statt:

Am achten Tag schuf Gott die Cloud

Die Reformation als Medienereignis

Gutenberg Museum, Mainz (ab März)

 

Ritte! Tod! Teufel?

Franz von Sickingen und die Reformation

Landesmuseum Mainz (ab Mai)

 

Schrei nach Gerechtigkeit

Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation

Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum, Mainz (ab September)

 

Bibel und Bild

Vier Akzente zur Reformationsdekade

Evangelisches Dekanat Mainz

 

Die Partner aller Aktionen sind:

Institut für Geschichtliche Landeskunde (IGL) an der Universität Mainz e.V.; in Kooperation mit Akademie des Bistums Mainz, Erbacher Hof; Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz; Altertumsverein Worms e.V.; Bischöfliches Dom- und Diözesanmuseum Mainz;
Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, Direktion Landesmuseum Mainz; Gutenberg-Museum Mainz; Historischer Verein der Pfalz e.V.; Johannes Gutenberg-Universität Mainz, historisches Seminar und Ev. Theologische Fakultät; Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz; Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur; Pfälzische Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften; Stadtarchiv und Landesarchiv Speyer; Stadt und Stadtarchiv Worms

 

Einen ersten Überblick über die Vorträge/Ausstellungen habe ich hier aufgelistet, wer dies gerne als Merkzettel hätte, mag die angehängte PDF-Datei ausdrucken – hier

————————————————————————
VORTRÄGE IN MAINZ

Mittwoch, 13.5.2015, 19.00 Uhr (Haus am Dom)
Luther und der Adel
Prof. Dr. Thomas Kaufmann (Göttingen)

Dienstag, 19.5.2015, 19.00 Uhr (Gutenberg-Museum)
Buchdruck und Reformation
PD Dr. Dipl.-Ing. Christoph Reske (Mainz)

Dienstag, 26.5.2015, 19.00 Uhr (Haus am Dom)
Worms und die reformatorische Bewegung
Dr. Gerold Bönnen (Worms)

Dienstag, 9.6.2015, 19.00 Uhr (Haus am Dom)
Franz von Sickingen und Götz von Berlichingen
Prof. Dr. Kurt Andermann (Freiburg/Karlsruhe)

Dienstag, 23.6.2015, 19.00 Uhr (Haus am Dom)
Ulrich von Hutten
Prof. Dr. Silvana Seidel Menchi (Pisa)

Dienstag, 30.6.2015, 19.00 Uhr (Landesmuseum)
Die Speyerer Protestation
Prof. Dr. Irene Dingel (Mainz)

Dienstag, 7.7.2015, 19.00 Uhr (Haus am Dom)
Franz von Sickingen und die Reformation
Prof. Dr. Wolfgang Breul (Mainz)

Dienstag, 14.7.2015, 19.00 Uhr (Landesmuseum)
Denn wer dolmetzschen wil, mus grosse vorrath von worten haben. Martin
Luthers Bibelübersetzung und die Entstehung unserer Schriftsprache
Dr. Rudolf Steffens (Mainz)

Dienstag, 21.7.2015, 19.00 Uhr (Landesmuseum)
Reformation und Kunstproduktion
Prof. Dr. Dr. Andreas Tacke (Trier)

Dienstag, 28.7.2015, 19.00 Uhr (Landesmuseum)
Als Ritter wie ein Fürst. Herrscherbildnis
und Medienkonkurrenz im Zeitalter
Franz von Sickingens
Prof. Dr. Matthias Müller (Mainz)

Freitag, 23.10.2015, 19.00 Uhr (Akademie der
Wissenschaften und der Literatur Mainz)
Podiumsgespräch S.E. Karl Kardinal Lehmann und Prof. Dr. Dr. h.c.
Wolfgang Huber zum Thema „Reformation heute“
Grußworte von Ministerin Vera Reiß und
Akademiepräsident Prof. Dr. Dr. h.c. Gernot Wilhelm
Moderation: Dr. h.c. Heike Schmoll
Die Vorträge in Mainz finden an folgenden Orten statt:
– Haus am Dom (Liebfrauenplatz 8, 55116 Mainz)
– Landesmuseum Mainz (Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz)
– Gutenberg-Museum (Liebfrauenplatz 5, 55116 Mainz)
– Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz
(Geschwister-Scholl-Str. 2, 55131 Mainz)

VORTRÄGE IN WORMS

Freitag, 27.3.2015, 19.30 Uhr
Franz von Sickingen (1481-1523):
Fehde als Geschäftsmodell
Dr. Reinhard Scholzen (Worms)
in Zusammenarbeit mit dem Altertumsverein Worms und
der Stadt Worms

Donnerstag, 7.5.2014, 19.30 Uhr
Denn wer dolmetzschen wil, mus grosse vorrath von worten haben. Martin
Luthers Bibelübersetzung
und die Entstehung unserer Schriftsprache
Dr. Rudolf Steffens (Mainz)
in Zusammenarbeit mit der Stadt Worms

Mittwoch, 24.6.2015, 19.30 Uhr
Ulrich von Hutten
Prof. Dr. Silvana Seidel Menchi (Pisa)

Freitag, 2.10.2015, 19.30 Uhr
Lasalles Sickingendrama von 1859
Hans-Dieter Elbert/Volker Gallé (Worms)
in Zusammenarbeit mit der Stadt Worms

Freitag, 16.10.2015, 19.30 Uhr
Worms und die reformatorische Bewegung
Dr. Gerold Bönnen (Worms)
in Zusammenarbeit mit dem Altertumsverein Worms und
der Stadt Worms
Alle Vorträge in Worms finden im Burgundersaal des Kulturzentrums „Das
Wormser“ statt (Rathenaustraße 11, 67547 Worms).

 

VORTRAG IN SPEYER

Mittwoch, 28.10.2015, 18.30 Uhr (Stadtarchiv Speyer, Lesesaal,
Johannesstraße 22a, 67346 Speyer)
Franz von Sickingen und die Reformation
Prof. Dr. Wolfgang Breul (Mainz)
in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Speyer
Alle interessierten Büger/innen sind herzlich eingeladen.
Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

« zurück