Reformation: Luther vorgelesen

18. Okt 2017

Der Reformationstag naht. Da sollte man doch vielleicht auch mal von Luther lesen und nicht – schon wieder – über ihn, oder seine Zeit. Und die Bibel ist vielleicht auch mal nicht erste Wahl bei den Luther-Texten, zumal es davon ja eine Vielzahl, vor allem wichtige und lesenswerte zur Reformation.

Wer das nicht selbst lesen will, läßt vorlesen. Zuhören kann man ab heute Abend, 18.10.2017, …

bis zum Reformationstag bei NDR Kultur. Der Sender kündigt seine 10 Folgen so an: „Martin Luther, der theologische Urheber der Reformation, deren 500. Jahrestag nunmehr ein Jahr lang gefeiert wurde, war ein gewaltiger Schreiber. Er kam mit seinem geschriebenen Wort in die Studierstuben der Gelehrten, aber auch in die Hütten und Kammern des Volkes, in Flugblättern und Schriften. Zum Abschluss des Reformationsjahres präsentiert die zehnteilige Lesereihe das ganze Spektrum seiner publizistischen und literarischen Aktivitäten. Sie zeigt Luther als Theologen und Polemiker, als Tischredner und Fabeldichter, als Sprachschöpfer und Bibelübersetzer.“

Los geht es gleich mal mit einem ganz wichtigen Luther-Text: Von des christlichen Standes Besserung. Das ist Luthers Reformaufruf vom Frühsommer 1520: »An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung«. Er gehört zu den zentralen Dokumenten der frühen Reformationsgeschichte. Mit ihm ist Luther zum ‚Reformator‘ geworden, mit dessen Wirken ist die tiefgreifendste Zäsur innerhalb der Geschichte der lateineuropäischen Kirche und die einschneidendste Umgestaltung wesentlicher ihrer Ordnungen und Lehren verbunden. Diese Schrift nimmt aber auch die Trennung von der Papstkirche literarisch vorweg, die er mit der Verbrennung des kanonischen Rechts am 10.12.1520 öffentlich inszenierte. Ob nun die klerikale Amtshierarchie, das Pfründensystem, das Mönchtum, der Zölibat, die Heiligenverehrung, die Messstiftungen, das Wallfahrtswesen und damit auch das kanonische Rechtssystem, sie alle büßten ihre bisherige Schlüsselrolle ein bzw. fielen einer definitiven Verdammnis anheim. Niemals vorher war das passiert. Es ist auch das uns noch bekannte Konzept des Allgemeinen Priestertums der Glaubenden und Getauften, womit Luther eine grundlegende Wende des Kirschenverständnisses einleitete.

Also, unbedingt hören! Von 22 Uhr bis 22.35 Uhr liest Hans Paetsch auf NDR Kultur: Martin Luther.

Auf dieser Seite finden Sie auch alle weiteren Sendetermine – oder hier. Alle Folgen stehen nach der Ausstrahlung für 24 Stunden – von 22 Uhr bis 22 Uhr des Folgetages – zum Nachhören bereit. Wer lieber mitschneiden möchte, sei auf den Webrecorder des DLF hingewiesen, wir haben ihn schon vorgestellt und erklärt. Es gibt ihn beim DLF kostenlos zum Download, samt Erklärung zur Installation.

P.S. Wer es denn aber dennoch oder zusätzlich nicht lassen mag selbst zu lesen, der kann sich aus dem Netz diese Luther-Schrift holen: An den christlichen Adel …

Ellen Salverius-Krökel

« zurück

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*