August Macke und Franz Marc in München

24. Feb 2016

(mb) Nur wenige Tage liegen zwischen dem Ende der Ausstellung im Macke-Haus Bonn 25.01.2015 und dem Beginn der nächsten im Lenbachhaus München am 28.01.2015, in denen sich beide Häuser in Gemeinschaftsarbeit mit den Künstlern August Macke und Franz Marc, ihrem Leben, verschiedenen Lebensabschnitten und Schaffensperioden auseinandersetzen.


Widmete sich das Macke-Haus Bonn anlässlich des 100. Todestages von August Macke im Jahr 2014 in der Ausstellung „Das (verlorene) Paradies“ einem Thema, durch das die Sehnsüchte der Menschen zu dieser schweren Zeit deutlich transportiert wurden, so beschreibt das Lenbachhaus in München seit dem 28. Januar 2015 in beeindruckender Weise die sich gegenseitig inspirierende Künstlerfreundschaft August Mackes und Franz Marcs, die im Wohnhaus in Bonn in persönlichem und künstlerischem Austausch gemeinsam mit ihren Ehefrauen gelebt wurde. Das gemeinsam von beiden Künstlern erstellte große Paradiesbild war für sie ein Dokument ihrer großen Verbundenheit.

Mit dem ersten Besuch August Mackes im Januar 1910 in Franz Marcs Atelier in München begann ihre Freundschaft. Ein Zitat aus dem Ausstellungskatalog des Lenbachhauses beschreibt mit eindrucksvollen Worten ihre unterschiedlichen Charaktereigenschaften, jedoch auch den Kern ihrer Freundschaft.

„Obwohl Macke in seiner Spontaneität und Direktheit und Marc in seinem reflektierten Vorgehen und seiner Nachdenklichkeit ihrem Wesen nach kaum unterschiedlicher hätten sein können und trotz aller Differenzen in künstlerischen und kulturpolitischen Fragen, wurde ihre tiefe Freundschaft davon nicht berührt.“

Marc und Macke begaben sich jeder auf ihren eigenen künstlerischen Entwicklungsweg und inspirierten sich trotz vieler Verschiedenheit gegenseitig mit ihren reichen Ideen. Nicht nur arbeiteten sie zeitweise gemeinsam im Atelier in Bonn, sondern fuhren auch gemeinsam zu Ausstellungen in verschiedene deutsche und ausländische Städte, insbesondere nach Paris. Nach einem gemeinsamen Ausstellungsbesuch September 1913 fuhr Franz Marc nach Sindelsdorf, und kurz darauf siedelte August Macke zu intensiver Malerei nach Hilterfingen an den Thuner See über.

Im Frühjahr 1914, ein halbes Jahr vor Ausbruch des ersten Weltkrieges, unternahm August Macke gemeinsam mit Paul Klee und Louis Moilliet die inzwischen in der Kunstwelt zu einer legendär gewordenen Tunisreise, Marc widmete sich weiter der Malerei.

Im September 1914, nach nur vier Jahren mit reichem künstlerischen Schaffen wurde die Freundschaft durch den allzu frühen Tod August Mackes mit 27 Jahren an der Westfront in der Champagne beendet. Wie eng sie in ihrer Freundschaft verbunden waren, zeigen die Zeilen,Franz_Marc,_Der_tote_Spatz,_1905 die Franz Marc in seiner Trauer um den Freund schrieb.

„… Wir Maler wissen gut, daß mit dem Ausscheiden seiner Harmonien die Farbe in der deutschen Kunst um mehrere Tonfolgen verblassen muß und einen stumpferen, trockeneren Ton bekommen wird. Er hat vor uns allen der Farbe den hellsten und reinsten Klang gegeben, so klar und hell als sein ganzes Wesen war.“

Franz Marc, Der tote Spatz, 1905,

Den gesamten Text des Nachrufes und auch das Original des Briefes sehen Sie hier auf Zeno.org. Franz Marc fiel nur 2 Jahre später während seines Fronteinsatzes im Ersten Weltkrieg mit 36 Jahren in der Nähe von Verdun.

640px-DBP_1974_816_August_Macke,_Mädchen_unter_BäumenSchon 1974  wurde August Macke das erste Mal mit einer Briefmarke geehrt.

 

 

Alle Bilder: wikimedia, gemeinfrei

»  Auf unserer Ausstellungsseite « können Sie die Bilder im Detail betrachten

» » Weitere Angebote zu August Macke und Franz Marc.  « «

Hörfunksendungen zum Thema Künstlerfreundschaft, auch zum Downloaden.

Künstlerfreundschaft August Macke und Franz Marc

Sendung vom 01.12.2014

Macke und Marc, Eine Künstlerfreundschaft

Eine Sendung vom 24.01.2015
Katinka Strassberger berichtet in einem fast einstündigen Hörbeitrag über die seit 1910 bestehende Künstlerfreundschaft zwischen dem Rheinländer August Macke und dem Bayern Franz Marc. – Eine intensive Beziehung, der durch den 1. Weltkrieg ein jähes Ende gesetzt wurde.
Diese sehr interessante Biografie wird auch zum Download auf der Senderseite bereitgestellt.

Die Freunde August Macke und Franz Marc

Ein Beitrag von: Mekiska, Stefan
vom 28.01.2015
Dauer 5 Minuten

Der August-Macke-Rundweg in Kandern Süd Württemberg im Süd-Westfunk.

Unter Zeno.org sind beide Künstler mit Werken und Schriften gelistet

August Macke
Franz Marc

Der virtuelle Kunstführer von NRW bietet eine Bildbetrachtung zum „Der Seiltänzer“
(Dieser Seitenaufbau dauert einen Moment)

Wer eine gute Zusammenstellung von Gemälden sucht, hat hier unter über 100 Gemälden auf einer englischen Seite die Auswahl.

In diesen Museen u.a. weltweit finden Sie Bilder von Franz Marc und August Macke

Nationalgalerie der Kunst in Washington
Franz Marc Museum, Kochel am See
Guggenheim-Museum New York

≈≈≈   ≈≈≈  ≈≈≈   ≈≈≈  ≈≈≈   ≈≈≈  ≈≈≈   ≈≈≈  ≈≈≈   ≈≈≈  ≈≈≈

Diese Fülle an herrlichen Bildern sind eigentlich nicht so einfach „hintereinander weg“ zu betrachten. Ich selbst benötige auch jetzt schon bei der Zusammenstellung mehrere Durchgänge. Dazu bleiben sie hier ja auch geschaltet und ich hoffe, dass die einzelnen Anbieter ihre Angebote auf Dauer geschaltet lassen.
Schauen Sie einfach ein weiteres Mal hier vorbei.

Zu einer letzten Museumstour mit Kunsthistorischer Bildbetrachtung der Universität München möchte ich Sie aber dennoch einladen.
Hier werden auf einer Übersichtsseite mit der Einstellung im Sammlungsbereich „Blauer Reiter“ 15 Bilder von Franz Marc und 1 Bild von August Macke gezeigt, jeweils mit Kunsthistorischer Beschreibung. Nach jeder Bildbetrachtung gelangen Sie über „Neue Suche“ am oberen Rand zum nächsten Bild.

Viel Freude mit diesem virtuellen Guide.

Margret Budde

« zurück

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*