Rubens – in Film und Bild II

7. Aug 2018


Videos zu Rubens im Kunsthistorischen Museum Wien II

(mb) Bevor die Rubensbilder und -Skulpturen am 8. Februar 2018 zu uns nach Frankfurt ins Städelmuseum kamen, wurden sie von Oktober 2017 bis Januar 2018 schon mit großem Zuspruch im Wiener Kunsthistorischen Museum ebenfalls mit dem Titel „Rubens. Kraft der Verwandlung“ gezeigt.

Im Rahmen dieser Wiener Ausstellung entstand auch das Video mit Prof. Nils Büttner, das wir Ihnen am Ende der ersten Einheit dieser Reihe zeigen konnten.

Selbst wenn man schon in den Genuss dieser Rubens-Ausstellung bei einem Museumsbesuch gekommen ist, so hat doch so mancher anschließend noch einmal das Bedürfnis, einzelne Bilder im Detail anzuschauen, ja direkt in allen Einzelheiten zu studieren, wozu eine gute Gelegenheit hier gegeben ist. In dieser Einheit stellen wir Ihnen weitere Videos vor.

Parallel zur Ausstellung bietet das Kunsthistorische Museum Wien neben dem Trailer zurAusstellung den Kunstinteressierten als Dauerangebot eine Reihe von Einzelbildbetrachtungen, die auf dem Museumseigenen Youtube-Kanal abgerufen werden können.

Trailer – Kraft der Verwandlung

In den drei folgenden Videos präsentiert die Generaldirektorin Dr. Sabine Haag vom Kunsthistorischen Museum Wien drei Werke. Zusätzlich zum Bild im Video können Sie alle drei Gemälde noch einmal in mehrfachen Vergrößerungsoptionen in einem Extralink studieren, dürfen sogar jedes Bild – nur zu persönlichen Zwecken – downloaden. Bitte dabei die Angaben beachten!

Wunder des Hl. Franz Xaver – Peter Paul Rubens

Video, 5:01
Bild

Das Haupt der Medusa – Peter Paul Rubens

Video, 4:51
Bild

Das Pelzchen – Peter Paul Rubens

Video, 5:01
Bild

Wer einen Blick nicht nur in die Ausstellung sondern auch in die wunderbare Architektur des Wiener Museumsbaues werfen möchte, möge sich die folgende

Ausstellungsführung

anschauen. Als Begleitmusik hören wir das Halleluja aus dem Messias von Georg Friedrich Händel. Und was könnte passender sein.

Wir wünschen Ihnen angenehmen Kunstgenuss!

Beitrag als PDF

Margret Budde

« zurück