Monet – im Selbststudium

5. Okt 2015

(mb) Vor einigen Monaten haben wir hier im Blog über die große Ausstellung im Städelmuseum ausführlich berichtet und die Ausstellung hat längst ihre Pforten geschlossen. Jedoch das Interesse an Informationen zu Monet und seiner Zeit scheint ungebrochen, …

… wenn wir es allein am Besuch unserer Seiten ausmachen wollten, insbesondere die ausführliche Seite zu Monet, die eine Fülle an Informationen und vor allem Anleitungen zu einem eigenen kleinen Studium der Kunstgeschichte, hier des Impressionismus und Expressionismus gibt. Wir haben sie in den großen Rahmen unserer Selbstlernprogramme gestellt, wozu auch diese Seiten mit einbezogen werden.

Und manchmal ist es gut, einen Seitenblick zu riskieren, wie bei dem Ausstellungsfilm des Städelmuseums bei Youtube  der übrigens weiterhin zu sehen ist. Hier fiel mir sogleich die Ankündigung „ CLAUDE MONET“   in den Blick. Und diese vielen herrlichen Bilder möchte ich Ihnen nicht vorenthalten.

Aber bitte Vorsicht, der Film dauert 1 Stunde und 7 Minuten! Für jedes Bild wurden ca. 3 Sekunden gewählt, somit kann man sich gleich die Anzahl der Bilder ausrechnen. Eine Zeit nur zur Bildbetrachtung ohne jeglichen Kommentar in Schrift und Ton! Sie können sich also ganz der Bildbetrachtung widmen, eine tolle Möglichkeit, sich genaueren Einzelstudien hinzugeben.

Da für eine Bildbetrachtung 3 Sekunden sehr kurz sind, möchte ich gleichzeitig einen Tipp weitergeben. Man kann die Filmgeschwindigkeit mit dem kleinen Zahnrad am rechten unteren Filmrand und dann unter „Einstellungen“ ändern. Die nun verzerrte Musik ist anschließend leicht im Lautsprecher zu regeln oder – gar am eigenen PC ganz auszuschalten.

Eine ganz beachtliche Sammlung bietet das WebMuseum Paris auf seinen Seiten in englischer Sprache mit übersichtlich geordneten Bildern zum Betrachten, die Sie gleich als Link zu den einzelnen Kategorien wie „Frühe Werke“, über „Paris“ bis „Letzte Jahre“ erkennen. Sie werden auf eine Übersichtsseite weitergeleitet, in der Sie die einzelnen Bilder jeweils vergrößern können. Nutzen Sie dann zusätzlich noch die Webseitenvergrößerung mit der Tastenkombination Strg und + , so haben Sie eine optimale Ansicht der guten Bilder in hoher Bildauflösung, ein kleiner Museumsrundgang, den Sie mit den einzelnen Weiterleitungen zu anderen Künstler stundenlang ausdehen könnten. Vielleicht besuchen Sie ihn auch ein zweites Mal.

Margret Budde

« zurück

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*